outville-logo-mobile
19-01-21-22 Outville Langlauf-75

Die besten Langlaufspots in Tirol

Wer Langlaufen mit Langeweile gleichsetzt, der hat den Trend verschlafen: Der nordische Wintersport mausert sich zum beliebten Ausdauertraining. Zurecht! Wo sonst gibt es so viel Frischluft, Ganzkörper-Training und Panorama auf einmal? Outville stellt die schönsten Loipen Tirols vor und verrät, wo es nach dem Training die leckerste Belohnung gibt.

Sieben Langlaufanfänger, die in nur vier Monaten zu Volkslaufteilnehmern in der Skating Technik werden sollen – und zwar nicht in der Staffel oder auf einer kurzen Distanz zum Eingewöhnen, sondern gleich auf erwachsenen 50 Kilometern. Das war der im wahrsten Wortsinne sportliche Plan, der sich hinter dem „Nordic Team Tirol“ versteckte. Während Christian bei der Anmeldung ein wenig schummelte – er war als Kind bereits klassisch unterwegs und hat es vor ein paar Jahren auch schon mit dem Skaten versucht – war ich bis auf einen zweistündigen Schnupperkurs auf Klassisch-Ski wirklich kompletter Rookie. Gut, dass wir vor der Anmeldung nicht vom 50 Kilometer Plan der Nordic Team Trainer wussten, sonst wären vermutlich weder Christian noch ich jemals freiwillig dem Team beigetreten.

Unsere neue Liebe: Der Langlauf-Sport

Wir hätten einiges verpasst. Denn vier Monate später habe ich in akzeptablen drei Stunden und 30 Minuten die 50 Kilometer geschafft und Christian hätte das in mindestens derselben Zeit, wäre er nicht kurz vor dem großen Finale beim Koasalauf in St. Johann krank geworden. Viel wichtiger aber noch: Wir haben eine neue Liebe gefunden, das Langlaufen. Das Training hat nicht nur unsere Lungen und Oberschenkel fitter gemacht als je zuvor, das Panorama der Loipen in Seefeld und Galtür hat sich in unsere Netzhaut gebrannt und der Geschmack der Schlupfkrapfen in Obertilliach liegt uns heute noch auf der Zunge. Und weil Frischverliebte ständig von der oder dem Neuen schwärmen, tun wir das auch und verraten euch, wo es die schönsten (und steilsten) Loipen, den besten Käse, den exklusivsten Kaiserschmarrn, das berühmteste Bergdorf und die süßesten Zottl-Rinder gibt.

Seefeld: Wo Profis auch im Sommer trainieren

Unsere #roadtokoasalauf startete vergangenen Oktober in Seefeld. Denn wer im Februar 50 Kilometer schaffen will, der muss schon dann mit dem Training beginnen, wenn noch kein Schnee liegt. Unser erstes Langlauf Boot Camp fand deshalb auf der Skirollerstrecke statt, die im zweimaligen Austragungsort der Olympischen Winterspiele ambitionierten Athleten im Sommer das Training erleichtert.

Schwarze Striche im Loipenplan

Aber ambitioniert wie wir waren, wollten Christian und ich später im Winter auch noch die Loipen des Gastgebers der Nordischen Skiweltmeisterschaft inspizieren. Nordic Team Tirol Trainer Raphael Bechtiger stellte uns eine Langlauf-Runde zusammen und überschlug sich bei ihrer Beschreibung förmlich in Superlativen – es fielen Wörter wie „wunderschön”, „Traumaussicht“ und „überragend“. Christian und ich waren allerdings noch etwas skeptisch, weil große Teile der Runde mit einem schwarzen Strich in den Loipenplan der Olympiaregion eingezeichnet sind. Bei Loipen ist es nämlich ganz genau wie bei Skipisten: blau steht für einfach mit einer Steigung bis zu maximal zehn Prozent, rot für mittel mit Steigungen bis zu 20 Prozent und schwarz für schwer mit Steigungen und Abfahrten über 20 Prozent. Am nächsten Morgen geht es bei eisigen Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt auch direkt auf so einem schwarzen Strich los. Vom Casino in Seefeld kämpfen wir uns auf der WM 2019 Loipe Richtung Mösern und lernen, dass alles was wir bisher für einen Anstieg hielten Pipifax war im Vergleich zu dieser Steigung. Übrigens: Hier in Seefeld setzte sich die Skatend Technik bei der Weltmeisterschaft 1985 im Wettkampf durch.

„Die schönste Loipe weltweit“

Die Loipe führt schnell weg von Straßen und jedweder Zivilisation, so dass wir bereits erahnen können, was Raphael mit seinen überschwänglichen Beschreibungen meint, dabei sollen die schönsten Stellen sogar noch vor uns liegen. Der tief eingeschneite Wald, der zugefrorene Lottensee, der Ausblick auf den berüchtigten Skitourenberg Hohe Munde oder tief hinab ins Inntal, lassen uns fast die Anstrengungen des Anstiegs vergessen – aber eben nur fast. Ich zumindest bin heilfroh, als wir endlich am Ropferhof ankommen, wo unser Trainer Raphael uns schon entgegenkommt. Die Terrasse des Ropferhofs bietet einen atemberaubenden Blick aufs Inntal. Um nicht ganz auszukühlen, nehmen wir aber in der gemütlichen Stube Platz. Wer die Aussicht länger genießen möchte, kann sich am Ropferhof auch in eines der stilvoll modern eingerichteten Appartements einbuchen.

Wir entscheiden uns für Kassspatzn, Spanferkelgröstl und hausgemachte Ingwerlimonade und nehmen danach mit Raphi (und mit vollem Bauch) die Loipe weiter Richtung Muggenmoos. Die Sonne scheint, der Schnee glitzert, die Blicke über die verschneiten Lichtungen und auf die mächtige Hohe Munde werden nicht langweilig, und Raphi freut sich, dass die seiner Meinung nach „schönste Loipe weltweit“ auch uns so gut gefällt.

Techniktipps trotz Trainingspause

Gut erzogen wie er ist, fragt uns Raphi, ob er uns Tipps zur Technik geben darf, auch wenn der heutige Ausflug kein offizielles Nordic Team Tirol Training ist. Klar darf er, und ich höre, dass ich die Arme nicht so weit von mir strecken soll, sondern lieber wie T-Rex oder den Maßkrug auf der Wiesn nah am Körper halten, den Stock nah beim Fuß einsetzen, die Füße nicht so hoch heben und sowieso immer seitlich über die Ferse und nicht nach hinten abstoßen soll. Zwischendrin trifft Raphi ein befreundetes Athletentrio beim Training und zieht kurz mit ihnen davon. Sie skaten dem Anschein nach im lockeren Grundlagenausdauer-Tempo den Berg hinauf, während Christian und ich alle hundert Meter stehen bleiben und durchschnaufen müssen. Ich denke an den Lokalmatador und ehemaligen Langlaufprofi Martin Tauber, der uns am Vortag in seiner Langlaufschule erzählte: „Als Langläufer musst du schon die Gabe haben, dich ein wenig schinden zu wollen.”

Soooo stoked, wie lit Langlaufen sein kann

Nur an der Muggenmoosalm wird die Strecke kurz ein wenig flacher, sonst geht es bergauf bergab dahin, bis wir zur Wildmoosalm kommen, wo Raphi uns als Belohnung für unsere Mühen den leckersten Apfelstrudel der Welt versprochen hat. Während wir seine Aussage mit der schönsten Loipe der Welt glatt unterschreiben würden, können wir diese Behauptung nicht überprüfen. Der Fakt, dass der Strudel ausverkauft ist, könnte allerdings ein recht gutes Indiz für ihren Wahrheitsgehalt sein. Ganz pragmatisch gibts statt Strudel Schnaps, geht schließlich auch mit S los – und an den Wänden der Alm recht viel zu sehen. Mehr will ich hier gar nicht verraten, aber wer an diesem bunten Ort vorbei skatet, ist selber schuld – und vor allem viiiiiiiiiel zu fokussiert aufs Training. Wir fokussieren uns nach der Wildmoosalm nur noch auf den Rückweg nach Seefeld, um trotz Schnaps die rasante Abfahrt ohne Sturz hinter uns zu bringen. Zurück in Seefeld sind wir ein bisschen stolz, die circa 20 Kilometer und 400 Höhenmeter auf den vielen schwarzen Strichen in der Landkarte geschafft zu haben. Und wir sind, ums in meinem Freerider oder Mountainbiker Sprech, auszudrücken: ziemlich STOKED wie LIT good old Langlaufen sein kann!

Cuteness overload (und Schnaps) am Zottlhof

Ja, wir sind frischverliebt (siehe oben), aber was hält eine junge Liebe lange frisch? Genau Abstand! Also besser mal runter von der Loipe und rein in den Zottlhof in Leutasch! Bei Stallführungen verrät Regina Wolf Besuchern gerne alle Geheimnisse der artgerechten Haltung und Fütterung der haarigen Highland Cattles, kurz Highlander oder eben Zottl. Von Oktober bis circa Juni werden die gemütlichen und intelligenten Zottl täglich in ihrem Offenstall in Leutasch mit Heu gefüttert. Die restliche Zeit verbringen sie auf der Weide oder der Hochalm und fressen dort Gräser und Kräuter. Das Fleisch und dessen Produkte wie Kaminwurzn oder Schibli (Hauswurst) verkaufen die Wolfs aufgrund der großen Nachfrage im Losverfahren. Genug für alle gibt es von den anderen Produkten, die im Hofladen am Zottlhof angeboten werden: Whiskey-Honig-Senf, Apfelessig, Kräutersirup, Gelees, Kräuterschnaps und so weiter. Die Bergkräuter für ihre Produkte, wie Spitzwegerich, Schafgarbe, Rotklee oder Frauenmantel sammelt und bearbeitet Regina per Hand und zur richtigen Mondphase. Wer von den putzigen Zottl nicht genug bekommen kann, der mietet sich am besten in die Ferienwohnung am Zottlhof ein!

Er ist der Local Hero, war vor und während der Weltmeisterschaft der meist beschäftigte Mann in Seefeld: Ex-Langlauf-Profi und Olympiateilnehmer Martin Tauber. Wer in der Olympiaregion Seefeld einen Langlauf-, Biathlon- oder Skirollerkurs machen will, der sollte in seiner XC Academy vorbeischauen. Dank des allgemeinen Fitness- und Gesundheitstrends boomt auch Langlaufen extrem, was Martin Tauber vor allem an zahlreichen jüngeren Gästen in seinen Kursen merkt. Er vergleicht Langlaufen mit Triathlon im Sommer: Was für Triathleten der Ironman ist, sind für Langläufer die 90 Kilometer des Vasalaufs in Schweden. Für Ambitionierte bietet Martin Tauber auch Reisen zu dem legendären Langlauf-Event an.

Unterkünfte und Essen

• Hotel Aufatmen in Leutasch – Naturhotel
• Naturwirt in Leutasch – Wirtshaus und Appartments
• Landgasthof Ropfer Hof in Buchen – Landgasthof mit Zimmer und Appartments hoch über dem Inntal
• Löwen Chalets in Seefeld
• Das Max Lifestyle Hotel in Seefeld
• Restaurant Lärchenstüberl in Seefeld
• Nannis in Seefeld – Restaurant, Cafe, Bäckerei, Vitaminbar
• Metzgerei Gut Leutasch mit lokalen Erzeugnissen
• stylisch Essen im Woods Kitchen & Bar

Langlauf

• 270 Kilometer Loipen: Öffnungszeiten 9 bis 17 Uhr, Nachtloipe bis 20 Uhr, Tagesticket Vorkauf ohne Gästekarte 10 Euro, bei Kauf auf der Loipe 15 Euro
• Kaiser Maximilian Lauf in Seefeld und Internationaler Euroloppet Ganghofer Lauf in Leutasch


Obertilliach: Wo James Bond sich Verfolgungsjagden lieferte und die Profis in die Saison starten


In Obertilliach stand das Nordic Team Tirol zum ersten Mal auf Langlaufski. Mit uns waren gefühlt alle Nationalteams der Welt in dem 700 Einwohner zählenden Osttiroler Ort, um sich auf die Saison vorzubereiten. Der Vorteil war, dass wir uns von Olympioniken abschauen konnten, wie es wirklich gehen würde. Die Herausforderung dabei: Sich von den skeptischen Blicken der Profis angesichts unserer ersten Stoplerversuche nicht komplett verunsichern zu lassen. Wessen Ego dafür zu klein ist, der meidet in der Vorsaison das auf 1.450 Metern gelegene Bergdorf besser und kommt später, wenn die Leistungssportler abgezogen sind und man das 100 Kilometer Loipennetz (fast) für sich allein hat. Dann bringe er aber genug Zeit mit, den Ort, der wegen seiner hübschen Holzhäuser schon als Kulisse in James Bond’s Spectre hergehalten hat, auch abseits der Loipe zu erkunden. Zum Beispiel die für das kleine Dorf ungewöhnlich große Kirche, die sich der Ort aufgrund seiner Holzlieferungen für den Bau Venedigs leisten konnte. Wer im Hotel Weiler absteigt, der wird nicht nur mit außergewöhnlicher Gastfreundschaft empfangen, sondern bekommt von Küchenchef Othmar auch traditionelle österreichische Gerichte und Tiroler Spezialitäten aus regionalen Produkten gezaubert.

Unterkünfte und Essen

• Im Hotel Gasthof Unterwöger kommen die Produkte vom eigenen Bauernhof auf den Tisch. Das Hotel verfügt außerdem über ein Hallenbad. 
• Weberstube Pizzeria und Appartements 

Langlauf

• Biathlonzentrum Obertilliach mit Skiroller Strecke im Sommer
• Trans Dolomiti Tour eine Vier-Tages-Tour über 100 Kilometer von Obertilliach in Tirol bis nach Cortina d’Ampezzo in den italienischen Dolomiten
• Internationaler Dolomitenlauf mit über 2.500 Startern aus über 30 Ländern
• Langlaufkurse bei der Skischule Obertilliach


Galtür: Wo Käse müde Langlaufbeine wieder fit macht

Das auf 1.584 Metern gelegene Galtür kennt man als die kleine und stille Schwester vom Hotspot der Après Ski Fans Ischgl. Ein Highlight für Langlauffans befindet sich genau zwischen den beiden Orten: Auf einer beschaulich am Bachbett der Trisanna gelegenen Loipe kann man wie wir beim Nordic Team Tirol Trainingslager bergab von Galtür nach Ischgl flitzen und / oder auf dem Rückweg den Puls in die Höhe treiben. Apropos Höhe, genauer Bieler Höhe: Wo sich im Sommer Rennradfans zum Silvretta Stausee hochschrauben, ist im Winter eine Höhenloipe gespurt, auf der auf 18 Kilometern 405 Höhenmeter überwunden werden müssen. Wer es nicht ganz so sportlich aber dennoch weit oben mag, der wählt die Höhenloipe zu den Stauseen Zeinis und Kops mit 11,5 Kilometern und  255 Höhenmetern. Zum Auffüllen des Kalorienspeichers sei der Käse der Hofkäserei Huber empfohlen. Hermann und sein Sohn Patrick verarbeiten die Milch der eigenen Kühe, die den Sommer auf der Alm verbringen und nur Gras, Heu und Alpenkräuter zu fressen bekommen, zu einem vielfach prämierten Käse. Von Almkäse, Bergkäse, Weichkäse, Trüffelkäse oder KuZi (Kuh-Ziege) ist für jeden Geschmack was dabei. Dreißig Tonnen Käse entstehen mittlerweile jährlich in der Hofkäserei Huber und jedes Restaurant im Paznaun, das was auf sich hält, hat Huber-Käse auf der Karte. Wer in einem der sechs Hotel der Familie Huber speist, der erlebt auch, was sich aus dem hauseigenen Käse alles machen lässt – vom Kaspressknödel bis zum karamellisiertem Ziegenkäse mit Almblütensalat.     

Unterkunft und Essen

• Hotel Monte drei Sterne Superior Hotel
• Vier Sterne Alpenresort Fluchthorn 
• Piz Fliana Appartments

Langlauf

• 73 Kilometer, wegen der hohen Lage geht die Saison von Ende November bis Anfang Mai
• Galtür Nordic Night Race, „das spannendste Nachtrennen der Alpen” im März
• Langlaufkurse bietet die Skischule Galtür an


Pillerseetal und St. Johann in den Kitzbüheler Alpen: Wo jeden Februar ein*e neue*r Koasa*rin gekrönt wird

Wer einen Koasa hat, der braucht sonst eigentlich gar nichts mehr. Zumindest liefert der Wilde Kaiser vor der Haustüre St. Johann in Tirol nicht nur den Namen für eines der größten Langlauf-Events Österreichs mit 2.000 Startern aus 20 Ländern, sondern auch immer einen formidablen Ausblick. Und obwohl das eigentlich schon KOMPLETT reichen würde, um Langlauffreunde glücklich zu machen, bildet St. Johann zusammen mit vier anderen Gemeinden des Pillerseetals, Fieberbrunn, St. Ulrich, Hochfilzen und Waidring, eine wahrhaftige LanglaufMACHT: 250 Kilometer Loipe allein in St. Johann, 110 Kilometer kommen mit den Loipen im Pillerseetal noch obendrauf. Mitte Dezember findet im Biathlon Zentrum Hochfilzen der Weltcup statt. Was wünscht sich ein Langläufer Herz mehr? Achso, ja, leckeres Essen! Dann ab ins Hotel Post!

Unterkunft und Essen

• Hotel Tiroler Herz St. Ulrich im Pillerseetal
• Das erste Passiv-Energie-Hotel Tirols: Fair Hotel in Hochfilzen direkt an der Loipe
• Bomba Coffee in St. Johann

Langlauf

Langlaufkurse gibts bei Sinus Sportadventures in St. Ulrich

Tannheimer Tal: Wo Langlaufen Länder zusammenbringt

Im Hochtal Tannheimer Tal hatte das Nordic Team Tirol beim Skitrail Tannheimer Tal seine Generalprobe: Zum ersten Mal Wettkampfluft schnuppern, zum ersten Mal am Start stehen, zum ersten Mal aufpassen, dass die Stöcke nicht kaputt gehen, zum ersten Mal versuchen dranzubleiben, um wenigstens ein bisschen Windschatten abzugreifen. Was waren wir nervös! Was hat der Kaiserschmarrn am Vorabend im Alpine Lifestyle Hotel Jungbrunn gut geschmeckt! Zucker hilft, immer, und so haben alle Nordic Team Tirol Teilnehmer die Generalprobe bestanden: Meike, Marlene und ich auf den 19 Kilometern  – wir wollten den Einstieg in den Wettkampfzirkus eben langsam angehen – Christian, Fabian, Laura und Alex auf den 36 Kilometern. Die 60 Kilometer, bei denen es vom 1.100 Meter hohen Tannheim auf der Skitrail Loipe hinüber nach Deutschland ins Allgäuer Unter- und Oberjoch geht, machen wir dann einfach nächstes Jahr! :)

Unterkunft und Essen

• Bio Hotel Bergzeit in Zöblen
• Sonn Alpin Appartments in Grän

Langlauf

• 140 Kilometer Loipennetz
• Klassik Loipe zum Vilsalpsee
• Langlauf Kurse

Einmal pro Woche Outdoor
Inspiration ins Postfach?

Newsletter abonnieren