outville-logo-mobile
Outville_Langlauf_Maloja allpan_2

Frei mit Stil: 16 Langlauf Skating Produkte

Langlaufen, ob Klassisch oder Skating, mausert sich gerade vom uncoolen Rentnersport zum hippen Ausdauertraining. Nordisch by nature boomt. Outville stellt 16 Langlauf-Produkte vor – vom Skating Ski bis zum Hüfttrinkgurt.

Wer beim neuesten Sporttrend ganz vorn dabei sein will, der muss jetzt Langlaufen. Der winterliche Ausdauersport entledigt sich gerade seines angestaubten Images und wird hip. Immer mehr Menschen zieht es auf die Loipe. Kein Wunder, langlaufen macht nicht nur  extrem viel Spaß, sondern fordert den ganzen Körper in Sachen Kraft, Koordination und Gleichgewicht. Ganz zu schweigen vom Skigefühl, das man durch die dünnen Pommes erlangt und das einem auch auf breiteren Latten zu Gute kommt. Und: Langlaufen ist deutlich günstiger als Alpin Skifahren.

Als Knirps und Jugendlicher bin ich klassisch gelaufen, auf der Loipe vor unserem Haus, über die Wiesen, durch den Wald, Bichl hoch, Bichl runter. Das absolute Highlight war immer unsere selbstgebaute Sprungschanze am Schlittenberg gegen Ende der Hausrunde. In alter Skisprung Manier sind wir dort furchtlos in die – zumindest gefühlt – endlose Weite gesprungen, bis ich eines Nachmittags nur noch mit einem Ski nach Hause kam. Der andere wurde Opfer meiner misslungenen Telemarklandung.

Fast 20 Jahre und zwei Kreuzbandrisse hat es gebraucht bis ich das Langlaufen wieder entdeckt habe, als Ausdauer- und Krafttraining im Winter und Alternative zum Skitourengehen, wenn die Zeit knapp ist oder die Bedingungen nicht passen. Aber jetzt bin ich auf Skating Ski unterwegs.

Klassisch oder Skating?

Wer sich nicht sicher ist, ob ihm Klassisch oder Skating besser taugt, dem empfehle ich beides auszuprobieren. Das Material gibt’s in größeren Langlaufzentren, wie zum Beispiel Leutasch oder Bayrischzell in Sportläden direkt an der Loipe zum Leihen. Ich habe beim Wiedereinstieg den komplexen Bewegungsablauf unterschätzt, fühlte mich anfangs extrem wackelig und ungelenk auf den schmalen Pommes. Jemanden zu haben, der einem zeigt worauf es ankommt, ist goldwert. Deshalb kann ein Anfänger- oder Auffrischungskurs durchaus sinnvoll sein. Denn wie so oft sind es kleine Tricks, die den Lernerfolg beschleunigen und den Spaß dadurch massiv erhöhen.

16 Produkte für den Skating Langläufer

Was die Ausrüstung angeht, so kann man zum Skaten die gleichen Funktionsklamotten anziehen wie zum Joggen oder Biken. Auch hier gilt das Zwiebelprinzip. Auf der Haut einen funktionellen Baselayer und je nach Temperatur noch eine oder zwei Lagen darüber. Als sinnvoll erweist sich auch ein Hüfttrinkgurt, da man auf der Loipe ordentlich Flüssigkeit lässt.

Outville stellt euch 16 Produkte vor, mit denen ihr auf der Loipe eine gute Figur macht.

Fischer Carbonlite Skate H-Plus mit Race Pro Bindung

Der Fischer Carbonlite Skate H-Plus für 555 Euro inklusive der Race Pro Bindung basiert auf den gleichen Technologien wie die Weltcup Ski der Top Langläufer. Der Ski wiegt unter 500 Gramm. Grund dafür ist die ultraleichte, bidirektionale Air Core Technologie mit multi-axialem Carbongewebe. Klingt kompliziert, bedeutet aber, dass das Innenleben der Ski ein wenig an Wellpappe erinnert: viel Luft, wenig Material, das wirkt sich natürlich positiv aufs Gewicht aus. Für eine verbesserte Performance und Dynamik sorgt die im Rennlauf erprobte pfeilförmige Seitenform, der so genannte Sidecut. Der Belag und Schliff sind gleich wie bei den Rennski und garantieren auch dem Hobby-Läufer beste Gleiteigenschaften.

Der Ski ist in fünf Längen zwischen 171  und 191 Zentimetern, drei Härtegeraden – medium, stiff und x-stiff –  sowie zwei unterschiedlichen Belägen – cold und h-plus – erhältlich. Die Wahl der Länge und Härte ist abhängig vom Körpergewicht, wohingegen die Belagwahl von der Temperatur abhängt. Die h-plus-Version ist für Temperaturen von minus zehn Grad und wärmer optimiert und deckt damit ein breites Einsatzspektrum rund um die Alpen ab.

Fischer Carbonlite Skating Schuh

Der Fischer Carbonlite Skate Schuh für 370 Euro ist ebenfalls vollgepackt mit Features aus dem Weltcup. Der Carbon Fersenschale in Verbindung mit der Carbon Manschette sorgt für die nötige Stabilität und Kraftübertragung auf den Ski. Optimiert wird diese durch den Ratschenverschluss am Rist, wodurch der Schuh perfekt an den Fuß angepasst werden kann. Leichtes, komfortables An-und Ausziehen ermöglichen Laschen, so genannte Power Loops, an der Ferse und Zunge in Verbindung mit dem neuen Schnürsenkel-Schnellverschluss Speed Lock. Für ein angenehm warmes und trockenes Fußklima sorgt eine atmungsaktive Membran zusammen mit einer Thermoinnensohle.

Leki PRC 850 Stöcke

Der 150 Euro teure Leki PRC 850 ist ein leichter Langlaufstock aus Carbon. Die anatomisch geformte Schlaufe und der Griff aus Zwei-Komponenten-Kork sorgen in Verbindung mit dem von Leki bekannten Trigger Shark 2.0 System für eine gute und kontrollierte Handhabung beim Stockeinsatz. Sowohl die Spitze als auch der Teller lassen sich je nach Loipenbedingungen wechseln und auch auf das Sommertraining umstellen. Der Stock ist in 2,5 Zentimeter Schritten zwischen 140 und 180 Zentimeter erhältlich.

Maloja MeriPro Baselayer

Neu in der aktuellen Winterkollektion der Chiemgauer Outdoormarke Maloja ist die Baselayer Kollektion aus MeriPro, einem Hybridmaterial aus Polyester auf der Innenseite und Merinowolle auf der Außenseite. Das Polyester transportiert die Feuchtigkeit vom Körper weg nach außen, wo es auf der Merinoseite großflächig verteilt wird, verdampft und dadurch einen angenehmen Tragekomfort bietet. Das Material trocknet schnell und müffelt nicht. Das Langarmshirt BadilM. für Männer und SignuriaM. für Frauen ist für 99 / 89 Euro zu haben und die dazu jeweils passende Dreiviertelhose BadilM. und SignuriaM. für 89 / 79 Euro.

Maloja AmosM. Jacke

Die 185 Euro teure Maloja AmosM. Jacke ist eine leichte Langlauf Hybridjacke für Männer aus einem dünnen, winddichten und atmungsaktivem Softshell Material, das im Brust und Schulterbereich zusätzlich mit einer Primaloft Isolierung gefüttert ist. Damit eignet sich die Jacke bei kälteren Temperaturen entweder als zweite oder dritte Lage. Die Jacke verfügt über eine bluesign zertifizierten DWR ECO Ausrüstung, das heißt, sie wurde wie bei einer Imprägnierung behandelt, so dass sie dauerhaft schmutz- und wasserabweisend ist. Handy, Müsliriegel und andere Kleinigkeiten können in den beiden Reißverschlusstaschen verstaut werden. Auch wenn die AmosM. Jacke fürs Langlaufen entwickelt wurde, eignet sie sich genauso gut zum Biken und oder Wandern im Herbst.

Maloja CorvatschM. Hose

Die eng anliegend geschnittene CorvatschM. Hose von Maloja ist aus einem 4-Wege-Stretch-Material speziell für den Langlaufeinsatz entwickelt worden, kann jedoch genauso gut im Winter zum Laufen verwendet werden. Durch den eingearbeiteten Windstopper an der Vorderseite ist die 159 Euro teure Hose winddicht und trotzdem atmungsaktiv, so dass Feuchtigkeit ungehindert nach außen dringen kann. Silikonstreifen an den elastischen Beinabschlüssen verhindern das Hochrutschen der Hosenbeine. Kleine Gegenstände finden in der Oberschenkeltasche mit Reißverschluss Platz.

Maloja GoliatM. Hybrid Shorts

Die Maloja GoliatM. Hybrid Shorts eignet sich als zusätzliche Wärmeschicht an besonders kalten Tagen. Die 134 Euro teure Short ist aus einem atmungsaktiven, wind- und wasserabweisenden Softshell Material gefertigt und verfügt im Oberschenkelbereich über eine wärmende Primaloft Isolierung. Seitliche Belüftungsreißverschlüsse ermöglichen eine gute Luftzirkulation. An der Rückseite der Short befindet sich eine kleine Reißverschlusstasche. Für Frauen gibt es das gleiche Modell als FiammaM.

Maloja CrestaM. Jacke

Konzipiert für die langlaufende Multisportlerin ist die 209 Euro teure CrestaM. Jacke von Maloja der perfekte Begleiter. Die dünne Softshell Jacke mit angerauter Innenseite ist durch die im Front-, Schulter- und Rückenbereich verarbeiteten Windstopper Membran winddicht und dennoch atmungsaktiv. Mesh-Einsätze am Rücken sorgen für einen guten Feuchtigkeitstransport während genau wie bei der Maloja AmosM. die bluesign zertifizierten DWR-Ausrüstung auch diese Jacke dauerhaft schmutz- und wasserabweisend macht. Bei allzu grausigem Wetter bietet die Kapuze zusätzlichen Schutz. Eine Reißverschlusstasche am Rücken schluckt Riegel, Schlüssel und andere Kleinigkeiten.

Maloja CristinaM. Hose

Die 159 Euro teure Maloja CristinaM. ist eine winddichte und atmungsaktive Multisport Hose, die körpernah geschnitten ist ohne eng anzuliegen. Dadurch eignet sie sich auch für sehr kalte Außentemperaturen. Für gute Isolierung und Bewegungsfreiheit sorgt das Thermal Stretch Eco Material während im Frontbereich das verarbeitete Stormshell Kälte und Wind draußen hält. Die bluesign-zertifizierte DWR-Ausrüstung schützt vor Schmutz und Feuchtigkeit. Ventilations-Reißverschlüsse an den Oberschenkeln ermöglichen Luftzufuhr und damit eine optimale Temperaturregulierung. Der elastische Bund verfügt vorne über einen Kordelzug und hinten über eine kleine Reißverschlusstasche.

Hestra Windstopper Race Tracker Handschuhe

Der 65 Euro Windstopper Race Tracker vom schwedischen Handschuhspezialisten Hestra ist ein mit Fleece gefütterter Langlauf-Handschuh aus winddichtem und atmungsaktivem Gore Windstopper und Chamude, einem Velourleder ähnlichem Material auf der Handinnenseite. Angenehm sind die eng abschließenden Neoprenbündchen am Handgelenk.

Smith Attack Brille

Mit der 230 Euro teuren Smith Attack Sportbrille schaut man nicht nur schnell aus, sondern ist es auch. Zumindest beim Wechsel der ChromaPop Gläser, die sich durch eine höhere Schärfe, mehr Kontrast und natürliche Farbwiedergabe auszeichnen. Standardmäßig sind zwei unterschiedliche Gläser bei der Brille dabei, so dass sie auf die jeweiligen Lichtverhältnisse angepasst werden kann. Zudem sorgt ein verstellbares Nasenteil für einen guten Sitz.

Maloja MuntegenM. Beanie

Kuschelig warmer Bommel-Beanie aus Wolle und Polyacryl mit fleecegefüttertem Stirnband auf der Innenseite. Hält für 44 Euro warm, wenn der Wind ganz eisig um die Ohren pfeift.

Maloja VancheraM. Stirnband
 

Das 19 Euro teure Maloja VancheraM. Funktions-Stirnband mit atmungsaktivem und schnelltrocknendem Polypropylen an der Innenseite hält die Ohren warm und lässt den Dampf nach oben abziehen.

Maloja NotalM. Buff

Ein Langläufer ist natürlich so in Bewegung, dass es ihn HÖCHSTENS wegen des Fahrtwinds friert. Wobei es streng genommen LAUFwind heißen müsste, denn ein Langläufer FÄHRT der offiziellen Sprachregelung nach nämlich nie, sondern LÄUFT ausschließlich. Merkt euch das besser für den Smalltalk auf der Loipe (ACHTUNG: NIEMALS PISTE!). Bei welchem Wind auch immer: Das Buff von Maloja hält den Hals warm und kann im Notfall auch über die Ohren gezogen werden. Das 29 Euro teure NotalM. ist aus einem angenehm weichen Merino-Polyester-Mix gefertigt, hält warm und trocknet schnell.

Fischer Drinkbelt Professional

Nur damit gehörst du zu den RICHTIGEN Langläufern: Der 30 Euro teure Fischer Drinkbelt Professional hat ein Fassungsvermögen von einem Liter Flüssigkeit, die bis zu vier Stunden warm oder kühl bleibt. Zusätzlich gibt es ein Fach für Energieriegel, Wachs oder sonstige kleine Gegenstände.

Pulsuhr fēnix 5S von Garmin

Wer nicht nur zum Spaß langläuft, sondern seinen Trainingsfortschritt messen, beobachten oder aufzeichnen möchte, der braucht eine Pulsuhr. Die Multisport Uhr fēnix 5S von Garmin hat ein vorinstalliertes Aktivitätsprofils fürs Langlaufen und grundsätzliche Naviationsfunkionen, sollte man sich auf der Loipe im Schneesturm mal gar nicht zurecht finden. Die 499,99 Euro teure Uhr kann die Herzfrequenz am Handgelenk messen – wer sie vor allem beim Langlaufen einsetzt, sollte aber einen Brustgurt tragen, da die Stockbewegungen die Messwerte am Handgelenk gegebenenfalls verfälschen können. Die Uhr gibt außerdem Auskunft über Trainingszustand und Trainingsbelastung und empfiehlt Erholungszeiten. Die lange Akkulaufzeit, das kompakte Design und die Austauschbarkeit der Armbänder machen die fēnix 5S abseits der Loipe alltagstauglich.


Einmal pro Woche Outdoor
Inspiration ins Postfach?

Newsletter abonnieren