outville-logo-mobile
Play/Pause
Sound On/Off

Upcycling:
Boardshorts aus Kokosnuss

Man kann das Fleisch essen, das Fruchtwasser trinken, ein Cocktail-Gefäß aus der Schale basteln oder sie spaßeshalber als Bikini-Oberteil benutzen – die Kokosnuss ist ein Allroundtalent. Die Surfbrand Vissla hat noch eine Verwendung für die Nuss gefunden: In Kombination mit recyceltem Plastik eignen sich ihre Fasern perfekt für Boardshorts.

Die vielen Verwendungsmöglichkeiten der Kokosnuss haben eigentlich immer mit der braunen, harten Innenschale oder ihrem Inhalt zu tun. Der Rest außenrum wird mit der Machete abgehakt und als überflüssiges Material, das höchstens zum Schutz während des Transports taugt, weggeschmissen. Viel zu schade, bei unglaublichen 20 Billionen Kokosnüssen, die die Palmen der Erde jedes Jahr abwerfen – dachte sich Vissla, eine kalifornische Marke, die Wetsuits, Freizeitklamotten und Accessoires für männliche Surfer herstellt.

Vissla_01

In Kombination mit recyceltem Polyester aus Plastikflaschen ergeben die Kokosfasern nämlich ein Material, das dehnbar, atmungsaktiv, schnelltrocknend und geruchsresistent ist – und damit sämtliche Bedürfnisse an eine Boardshort perfekt erfüllt. Ganze 45 unterschiedliche Boardshorts-Designs zwischen 50 und 75 Euro hat Vissla aktuell im Angebot. Jetzt warten wir dann nur noch auf den Kokosnuss-Bikini, denn die Schalen sind auf Dauer nicht ganz so bequem…

bottlemessage

Einmal pro Woche Outdoor
Inspiration ins Postfach?