Isolationsjacke_Aufmacherbild

Diese sieben Isolationsjacken haben das Potential zum Lieblingsteil!

Leicht, klein verpackbar und wenn’s drauf ankommt kuschlig warm, wie unter der Bettdecke: Isolationsjacken aus Daune, Wolle oder Kunstfaser kann man immer gebrauchen, egal ob am Berg oder in der Stadt, egal ob kühle Sommernacht oder zapfiger Winter. Outville stellt sieben unterschiedliche Jacken vor.

Mein Schrank ist voller leichter Isolationsjacken, in verschiedenen Farben, aus ganz verschiedenen Materialien von Daune bis Kunstfaser und von verschiedensten Marken. Ich mag diese Jacken, weil sie so schön leicht, klein verpackbar und wind- und wasserabweisend sind. Ich kann sie das ganze Jahr anziehen, immer wenn es kühl ist, egal ob als Außenschicht ohne was drüber oder als wärmende Isolierschicht unter der Shelljacke, egal ob bei der abendlichen Skitour oder beim Biergartenbesuch, egal ob am Berg oder in der Stadt. Weil sie so praktisch und vielseitig einsetzbar sind, sind Isolationsjacken meine absoluten Lieblingsteile. Ich stelle euch sieben Jacken vor, die sich hinsichtlich der verwendeten Technologien unterscheiden, aber alle warm halten.

Sieben Jacken, die das Potential zum Lieblingsteil haben

Montbell Ex Light Down Anorak

Der minimalistisch designte Ex Light Down Anorak des japanischen Outdoorherstellers Montbell bringt gerade einmal 215 Gramm auf die Waage. Als Füllmaterial verwenden die Japaner hochwertige Daune mit 900 cuin Füllkraft. Dadurch lässt sich der Daunenschlüpfer zu einem extrem kleinen Packmaß komprimieren. Das verwendete Außenmaterial Ripstop Nylon zählt zu den leichtesten auf dem Markt. Die Kapuze lässt sich dank zweifach Verstellung optimal anpassen und die durchgehende Känguruh-Tasche ist vollständig isoliert, damit die Hände warm bleiben. Das Leichtgewicht kostet 350 Euro und ist in drei Farben erhältlich.

Outdoor Research Helium Down Hoody

Der Outdoorausrüster Outdoor Research aus Seattle entwickelt Produkte mit dem Anspruch, dass diese auch unter den härtesten Bedingungen funktionieren. Dies gilt auch für ihren 436 Gramm leichten Helium Down Hoody, der bei kalten Außentemperaturen in der Stadt genauso kuschelig warm hält wie im Winterraum während einer Skidurchquerung oder beim Sichern am Standplatz. Als Außenmaterial verwendet OR bei der 250 Euro teuren Daunenjacke das wind- und wasserabweisende Pertex Quantum. Dank der neuen Diamond Fuse Technologie, einer diamantförmigen Garnstruktur, ist das Material extrem strapazierfähig und robust. Zusätzlich sind Kapuze und Schulterbereich mit einem komplett wasserdichten Material, dem sogenannten Pertex Shield verstärkt. Als Füllmaterial kommt ausschließlich tierfreundliche und  RDS-zertifizierte 800+ cuin Gänsedaune zum Einsatz, die mit ihrer hohen Bauschkraft für angenehme Wärme sorgt.

Goldwin Air Light Down Vest

Die japanische Marke Goldwin ist vielleicht dem ein oder anderen aus dem alpinen Skizirkus als Bekleidungsausrüster von Nationalteams bekannt. Vor ein paar Jahren haben sie damit angefangen ihr langjähriges Know-How aus dem Profibereich in die Entwicklung einer Lifestyle  getriebenen Outdoor-Kollektion einfließen zu lassen. Das Ergebnis sind sehr funktionale Produkte, clean und zeitlos im Design und damit sowohl im urbanen Alltag tragbar als auch draußen in der Natur. Die 300 Euro teure Light Down Air Vest ist eine leichte, klein verpackbare Daunenweste im klassischen Daunen-Look. Das verarbeitete Außenmaterial Nylon Ripstop vom Hersteller Pertex ist leicht, winddicht und durch die enge Webung sehr weich. Als Isoliermaterial kommt die extrem warme Kodenshi-Daune zum Einsatz: Das ist eine Mischung aus Gänsedaune und Rayonfasern aus natürlicher Zellulose, die mit hauchdünnen Keramikpartikeln überzogen sind und dadurch die Körperwärme besser aufnehmen und reflektieren können. Das Federgewicht hat zwei Einschubtaschen und einen kleinen Packsack, in dem sich die Weste komprimiert verstauen lässt.

Ortovox Zebru Jacket

Der bayerische Bergsportausrüster Ortovox setzt bei seinen Isolierjacken auf Wolle von schweizerischen Hochgebirgsschafen. Das Füllmaterial bietet einen natürlichen Klimakomfort und wärmt wie Kunstfaser auch im feuchten Zustand.  Beim 262 Gramm leichten Zebru-Jacket mit Kapuze kommt das sogenannte Swisswool Tec-Stretch Material zum Einsatz. Das heißt, dass sowohl die Isolierfüllung als auch das atmungsaktive, wind- und wasserabweisende Außenmaterial Polyamide extrem leicht und dehnbar sind. Die geräumige Brusttasche fungiert gleichzeitig auch als Packsack, in dem sich das 290 Euro teure Leichtgewicht klein verstauen lässt. Elastische Saum- und Ärmelabschlüsse passen sich  an den Körper an und sorgen in Verbindung mit dem ergonomischen Schnitt für einen hohen Tragekomfort am Berg.

Maloja ThimpuM Jacket

Die deutsche Outdoormarke Maloja ist nicht nur bekannt für ihr eigenständiges Design, sondern auch für ihren nachhaltigen Ansatz bei der Produktentwicklung. Die leichte, 194 Euro teure Primaloft Isolierjacke ThimpuM im klassischen Steppjacken Look stammt aus der Lifestyle-Kollektion der Chiemgauer Firma. Eigentlich ist sie für die herbstliche Übergangszeit im urbanen Alltag konzipiert, lässt sich im Winter aber genauso gut draußen am Berg als zusätzliche Isolierschicht unter der Winterjacke tragen. 

Arcteryx Atom LT Hoody

Leicht, warm und funktionell: Egal ob als isolierende Zwischenlage oder als Außenschicht, egal ob für Kletter*innen, Wander*innen, Skifahrer*innen oder Fahrradpendler*innen – die Atom Hoody LT Jacke von Arc'teryx ist stretchy, atmungsaktiv, isolierend, wasserabweisend und stark windabweisend. Dank ihrer synthetischen Isolierung aus fein verästelten Polyesterfasern speichert sie auch bei Nässe noch Wärme und behält selbst nach jahrelangem Ein- und Auspacken ihre Bauschkraft. Pflegeleicht und robust ist sie im Vergleich zur Daunenkonkurrenz nicht nur wegen der Synthetikisolierung, sondern auch wegen des weichen und dennoch wasserabweisenden und sehr robusten Obermaterials. Seitliche Belüftungseinsätze aus stretchigem Fleece ermöglichen maximale Bewegungsfreiheit. Die verstellbare Kapuze ist ebenfalls isoliert. Als Stauraum stehen zwei Reißverschlusstaschen an der Front und eine innen zur Verfügung. LT steht für light und kennzeichnet die leichteren Modelle der Atom Serie von Arc'teryx. Mit 320 Gramm bringt die Jacke dementsprechend wenig Gewicht auf die Waage. Die Jacke ist aus Materialien gefertigt, die dem bluesign Nachhaltigkeitsstandard entsprechen und der Futterstoff wurde mit dem wassersparenden, sogenannten Dope Dye Verfahren gefärbt. Für 250 Euro ist sie in acht Farben für Frauen und in zehn Farben für Männer erhältlich. Aus der Atom Serie gibt es zudem Modelle ohne Kapuze und Westen.

Patagonia Macro Puff Hoody

Patagonia hat erstmalig im Micro Puff Hoody die innovative Highloft PlumaFill-Isolierung aus 100 Prozent recyceltem Polyester als Kunstfaser-Alternative zur Daune auf den Markt gebracht. Das Macro Puff Hoody ist durch die dickere Highloft-Füllung die wärmere Alternative. Die synthetischen Endlosfasern imitieren die Struktur der Daune und kombinieren dadurch die Wärmeleistung und Komprimierbarkeit von Daune mit der Unempfindlichkeit gegen Nässe von Kunstfaserisolierung. PlumaFill vereint damit die Stärken der Kunstfaser mit jenen der Naturfaser. In Verbindung mit dem ultraleichten, wind- und wasserabweisenden Außenmaterial aus recyceltem Nylon bringt es das super warme, 400 Euro teure Macro Puff Hoody auf gerade einmal 425 Gramm. Die Isolierjacke hat einer helmtaugliche Kapuze und insgesamt fünf Taschen, zwei davon innenliegend.

Einmal pro Woche Outdoor
Inspiration ins Postfach?

Newsletter abonnieren