outville-logo-mobile
DYNAFIT_Speedfit_W_2019_20

Was du für sichere Pistentouren wissen musst

Skitourengehen boomt. Pistentouren sind dabei häufig der Einstieg für Newbies in den Trendsport. Der Skitourenspezialist Dynafit bringt deshalb zusammen mit Skigebieten, Regionen und Händlern sechs Skitourenparks in Deutschland und Österreich an den Start. Outville stellt sie vor und verrät worauf es beim Pistenskitourengehen ankommt.

Wer es die letzten Jahre unter dem sprichwörtlichen Stein verbracht hat, der merkt es allerspätestens jetzt in Zeiten von Corona und Lockdown: Skitourengehen boomt. Und zwar vor allem auf der Piste.  Schätzungen gehen davon aus, dass es in Europa mittlerweile rund zwei Millionen Skitourengeher*innen gibt. Die einstige Randsportart hat sich damit in den letzten 15 Jahren regelrecht zu einer Breitensportart entwickelt. In Deutschland schätzt der DAV, dass es mittlerweile rund 600.000 Outdoorsportler*innen gibt, die mit Ski den Berg hinauflaufen. Das entspricht einer Verdreifachung seit 2005.

Warum dabei gerade die Touren im gesicherten Skiraum so beliebt sind, liegt auf der Hand: Für Anfänger*innen sind sie in Aufstieg und Abfahrt leichter als Touren im offenen Gelände. Auch muss man kein Lawinenexperte sein, um sich die Tourenski anschnallen zu können. Ein Vorteil, der auch fortgeschrittene Tourengeher*innen überzeugt: Viele Skipisten werden beschneit und bieten auch dann einen Spielplatz, wenn der Schnee im Gelände noch nicht reicht. 

outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-08
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-09
Dynafit_W20_Tour_4879_Retouched
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-04

Wo ein Trend, da auch ein Problem 

Während die Industrie sich freut, löst der Skitouren-Hype bei den Verantwortlichen der Skigebiete teils Schnappatmung aus, da ihre Pisten von bewegungshungrigen Tourengeher*innen regelrecht überrannt werden. Immer häufiger kommt es zu Konflikten mit abfahrenden Alpinskifahrer*innen, vor allem dann wenn es keine separaten, ausgewiesenen Aufstiegsrouten gibt. 

Die Pandemie als Trendbeschleunigerin  

Die aktuellen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie befeuern die Situation in dieser Wintersaison noch, denn der Drang der Menschen sich draußen in der Natur zu bewegen ist größer denn je. Wer aktuell in Deutschland Skifahren oder Snowboarden möchte, dem bleibt auch gar nichts anderes übrig, als seine Turns selbst zu earnen. Denn in Deutschland laufen derzeit keine Lifte. Da kommen Erinnerungen aus meiner Kindheit hoch, als wir nach der Schule unsere Ski und eine kleine Schneeschaufel auf unseren Schlitten geschnallt hinauf zu unserem Schlitten- und Skihügel gepilgert sind. Auch dort gab es keinen Lift und so mussten wir uns jede Abfahrt und jeden Sprung über unsere selbstgebaute Schanze hart erarbeiten. Dafür war die Freude darüber umso größer. 

Schon vor Corona hat der Skitourenspezialist Dynafit den Trend zum Pistenskitouren erkannt. Seit 2017 bietet das Bergsportunternehmen mit der Speedfit Kollektion speziell auf die Bedürfnisse von Pistenskitourengeher*innen ausgerichtete Produkte an. Und es engagiert sich die Dynafits für ein sicheres Nebeneinander von Skitourengeher*innen und Alpinskifahrer*innen. Zusammen mit Skigebieten hat Dynafit neue Konzepte entwickelt, die Konflikte entschärfen, die Sicherheit für alle am Berg fördern und die Natur schützen sollen. 

outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-02
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-03
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-07
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-05

Skitourenparks von Dynafit in Deutschland und Österreich

Das neueste Projekt sind die sogenannten Dynafit Skitourenparks, von denen im Winter 2020/21 sechs in Deutschland und Österreich an den Start gehen. Betrieben werden die Skitourenparks in enger Zusammenarbeit mit den Bergbahnen, den örtlichen Tourismusverbänden und den lokalen Fachgeschäften. Letztere betreiben in diesen sechs Regionen 20 Testcenter, bei denen Dynafit Material ausgeliehen und getestet werden kann.

Jenner / Berchtesgaden (DE)

Es steht eine markierte Aufstiegsroute für Tourengeher*innen zur Verfügung.

Ausgangspunkt:Talstation Jennerbahn
Hütteneinkehr: Dr.-Hugo-Beck-Haus
Skitourenabend:Donnerstag
Handelspartner vor Ort:Intersport Renoth
Kosten und weitere Informationen: www.jennerbahn.de

Sankt Johann / Tirol (AT)

Für Tourengeher*innen stehen drei markierte Aufstiegsrouten zur Auswahl.

Route 1
Ausgangspunkt: Talstation Harschbichlalm
Länge:4,5 Kilometer
Schwierigkeit:Mittel
Skitourenabend:Jeden Mittwoch und Freitag
 
Route 2:
Ausgangspunkt:Talstation Eichenhof
Länge:4,7 Kilometer
Schwierigkeit:Mittel
Skitourenabend:Jeden Mittwoch
 
Route 3
Ausgangspunkt:Talstation Valle’s Tauwiesenlift
Länge:2,5 Kilometer
Schwierigkeit:Leicht
Handelspartner vor Ort:Intersport Patrick
Kosten:6,50 Euro für den Parkplatz 
Weitere Informationen: www.skistar.com

Saalfelden / Salzburg (AT)

Eine markierte Aufstiegsroute steht Tourengeher zur Verfügung.

Ausgangspunkt:Talstation Biberg
Hütteneinkehr:Berggasthof Biberg
Skitourenabende:Dienstag und Freitag
Handelspartner vor Ort: Salewa Store Saalfelden
Kosten und weitere Informationen: www.saalfelden-leogang.com
 

Pitztaler Gletscher / Tirol (AT)

Für Skitourengeher*innen stehe drei markierte Aufstiegsrouten zur Auswahl.

Kogelroute
Ausgangspunkt: Talstation Schlepplift Brunnenkogel
Länge: 2 Kilometer
Schwierigkeit: Mittel
 
Cappuccino Route
Ausgangspunkt: Talstation Schlepplift Brunnenkogel
Länge:2,5 Kilometer
Schwierigkeit:Mittel
 
Fernerroute
Ausgangspunkt: Talstation Gletschersee
Länge:3,5 Kilometer
Schwierigkeit:Mittel
Handelspartner vor Ort:Intersport Huter
Kosten:25 Euro (Erwachsene inkl. Berg- und Talfahrt mit dem
Gletscherexpress und Bergfahrt mit Gletscherseebahn)
Weitere Informationen: www.pitztal.com

Puchberg am Schneeberg / Niederösterreich (AT)

Für Tourengeher*innen stehen zwei markierte Aufstiegsrouten zur Auswahl, die beide an der Talstation Puchberg am Schneeberg starten.

Route 1
Länge:3 Kilometer
Schwierigkeit:Mittel
 
Route 2
Länge:2,5 Kilometer
Schwierigkeit:Mittel
Hütteneinkehr: Edelweisshütte
Handelspartner vor Ort: Intersport Tscherne
Kosten und weitere Informationen: www.puchis-welt.at

Zahmer Kaiser / Tirol (AT)

Es stehen drei markierte Aufstiegsrouten für Tourengeher*innen zur Auswahl. Für alle drei Routen ist der Ausgangspunkt an der Talstation Zahmer Kaiser.

Route 1
Länge: 2,8 Kilometer
Schwierigkeit:Mittel
 
Route 2
Länge: 2,2 Kilometer
Schwierigkeit:Leicht
 
Route 3
Länge: 2,1
Schwierigkeit:Leicht
Hütteneinkehr: Restaurant Zahmer Kaiser
Handelspartner vor Ort:Sport Brosig
Kosten und weitere Informationen: www.zahmerkaiser.com

Die richtige Ausrüstung für Pistenskitouren

Ähnlich wie bei Mountainbiker*innen lassen sich auch Skitourengeher*innen in verschiedene Typen einteilen: Allrounder*innen, Aufstiegsorientierte, Abfahrtsorientierte und Rennsemmeln. Prinzipiell kann man mit jedem Ski die Piste hochlaufen und wieder abfahren, egal ob 67 oder 115 Millimeter breit. Am besten fährt man auf der Piste sicherlich mit Allroundern oder aufstiegsorientierten Tourenski mit einer Mittelbreite zwischen 80 und 95 Millimetern. Als Regel gilt: Je mehr man auf der Piste unterwegs sein will, umso schmäler und damit umso leichter sollte der Ski der Wahl sein. Für Einsteiger*innen, die mit dem Pistengehen beginnen und sich Schritt für Schritt Richtung Gelände und der damit verbunden Lawinen-Thematik vorarbeiten wollen, empfiehlt sich die goldene Mitte, also um die 88 Millimeter. Damit ist der Ski breit genug, dass er im Powder gut aufschwimmt und leicht genug am Fuß für sportliches Bergauf-Laufen.

Dynafit_W20_Tour_9134
Dynafit_W20_Speed_00924_8_credit_Dynafit
Dynafit_W20_Free_02_6464
DYNAFIT_race_credit_wisthaler.com_20_02_transcavalla_4826
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-01

Dynafit habt als einer der ersten Hersteller bereits vor ein paar Jahren mit der Entwicklung von Produkten begonnen, die speziell auf Pistenskitouren zugeschnitten sind. Für die Saison 2020/21 haben sie gemäß dem Motto “Unpack und Ski” drei vormontierte Skitouren-Sets im Angebot, darunter auch eines für den Skitouren gehenden Nachwuchs. Jedes Set ist mit einer Dynafit Pin-Bindung und einem auf die jeweilige Skilänge angepassten Pomoca-Skifell ausgestattet. 

Vormontierte Skitouren-Sets von Dynafit 

Als Ski kommt der Allround-Klassiker Seven Summits zum Einsatz. Der Allround-Tourenski besteht aus einem Vollholzkern mit Carboneinlagen und einer ABS Seitenwange, die für optimale Kraftübertragung sorgt. Die Rockerkonstruktion an Tip und Tail sorgt für ausgewogene Fahreigenschaften und verspricht sowohl auf der Piste als auch im Gelände für Fahrspaß. Da der Ski durch den Rocker leicht dreht und sich fehlerverzeihend fahren lässt, eignet er sich sowohl für Einsteiger*innen als auch Fortgeschrittene. Beim Erwachsenen-Modell stehen insgesamt fünf Längen von 149 bis 182 Zentimeter mit einer mittleren Skibreite von 82 bis 86 Millimeter zur Auswahl. Das Gewicht liegt abhängig von der Länge zwischen 2.280 und 2.720 Gramm pro Paar. 

Outville-DYNAFIT-Seven-Summits-Set_01
Outville-DYNAFIT-Seven-Summits-Set_02

Dynafit bietet zwei unterschiedliche Seven Summits Sets an, die sich nur durch die verbaute Bindung unterscheiden. Puristisch und leicht: Das 790 Euro teure Seven Summits Set mit der minimalistischen und extrem leichten Speed Turn Bindung, die nur mit einem Fangriemen ausgeliefert wird und deren Steighilfe durch das Drehen des Hinterbackens bedient wird. Das Seven Summits+ Set dagegen kommt mit der komfortableren ST Radical Bindung (DIN 4-10), die über einen Skistopper sowie eine zweistufig ausklappbare Steighilfe verfügt. Der Preis dafür liegt bei 890 Euro.

Outville-DYNAFIT-Seven-Summits-Set_03

Das Seven Summits Youngster Set bietet Eltern die Möglichkeit ihren Skitouren affinen Nachwuchs mit ebenso hochwertigem Material auszurüsten wie sich selbst. Den Ski gibt es in fünf Längen, von 120 Zentimeter bis 160 Zentimeter, mit einer mittleren Skibreite zwischen 77 und 81 Millimeter. Das Gewicht liegt je nach Länge zwischen 1.643 und 2.133 Gramm. Als Bindung kommt die Rotation 7 Low-Tech Bindung zum Einsatz, die mit einem Auslösebereich von DIN 2,5 bis 7 speziell für Kinder und Jugendliche entwickelt wurde und dank dem Rotationsvorderbacken die einzige Pin-Bindung auf dem Markt ist, die einer “normalen” Sicherheitsbindung entspricht. Komplettiert wird das hochwertige, 550 Euro teure Set durch das passende Pomoca-Fell. Auch wenn sich der Preis im ersten Moment sehr hoch anhört, so ist das Preis-Leistungsverhältnis wirklich ein Knaller: Allein die Bindung würde normalerweise fast soviel kosten wie das gesamte Set. Dynafit subventioniert das Set, um das Tourengehen für den Nachwuchs zugänglicher zu machen und die Jugend für die Bewegung in der Natur zu begeistern. 

Dynafit Seven Summits Boot

Outville-Dynafit-Seven-Summits-Boots

Passend zum Seven Summits Ski Set gibt es den 1.630 Gramm leichten Seven Summits Boot, ein Allround Modell, das ein breites Einsatzspektrum abdeckt. Der 400 Euro teure Drei-Schnallen-Tourenskischuh verfügt über das einfache, intuitiv zu bedienende Ultra Lock System, durch das man mit einem Handgriff vom Aufstiegs- in den Abfahrtsmodus wechseln kann. Der breite Velcroverschluss am Schaft sorgt für zusätzlichen Halt im Stiefel und eine gute Kraftübertragung auf den Ski. 

Dynafit Speedfit Vario Stock 

Outville-Dynafit-Speedfit-Vario

Der Dynafit Speedfit Vario Stock ist mit Hilfe des Vario Verschlusssystems einfach in der Höhe bis maximal 145 Zentimeter verstellbar. Der aus Aluminium gefertigte Stock wiegt gerade einmal 235 Gramm und kostet 100 Euro.

Dynafit Speedfit Rucksack 

Outville-Dynafit-Speedfit-28-Rucksack

Der Speedfit 28 Rucksack von Dynafit ist mit seinen 540 Gramm ein wahres Fliegengewicht und das bei 28 Liter Fassungsvolumen. Dabei bietet der 140 Euro Skitourenrucksack alle wichtigen Features, wie eine Eispickel-, Ski und abnehmbare Flaschenhalterung, eine Helmbefestigung sowie die Möglichkeit eine Trinkblase zu integrieren. Praktisch sind das große Mesh-Fach an der Rucksack-Front sowie die vom Hauptfach abgetrennte Klettverschluss-Tasche zum Transport von nasser Wechselwäsche oder Steigeisen. Der Clou ist das am unteren Ende des Rucksacks integrierte LED-Band, das bei Dunkelheit dafür sorgt, dass man am Pistenrand besser gesehen wird.

Fotos: Dynafit

Einmal pro Woche Outdoor
Inspiration ins Postfach?

Newsletter abonnieren
.