outville-logo-mobile
outville_dynafit pistenskitouren-05

Was du für sichere Pistentouren wissen musst

Skitourengehen boomt. Pistentouren sind für Newbies dabei häufig der Einstieg in den Trendsport. Der Skitourenspezialist Dynafit hat deshalb zusammen mit Skigebieten, Regionen und Händlern vier Skitourenparks in Deutschland und Österreich aufgebaut. Outville stellt sie vor und verrät worauf es beim Pistenskitourengehen ankommt.

Selbst wer die letzten zehn Jahre unter dem sprichwörtlichen Stein lebte, hat es allerspätestens in Corona-Zeiten gemerkt: Skitourengehen boomt. Und zwar vor allem auf der Piste.  Schätzungen sagen, dass es in Europa rund zwei Millionen Skitourengeher:innen gibt. Die einstige Randsportart hat sich damit in den letzten 15 Jahren regelrecht zu einem Breitensport entwickelt. Der DAV schätzt, dass in Deutschland mittlerweile rund 600.000 Outdoorsportler:innen mit Ski den Berg hinauflaufen. Das entspricht einer Verdreifachung seit 2005.

Warum dabei gerade die Touren im gesicherten Skiraum so beliebt sind, liegt auf der Hand: Für Newbies sind sie in Aufstieg und Abfahrt leichter als Touren im offenen Gelände. Auch muss man kein Lawinenexperte sein, um sich die Tourenski anschnallen zu können. Der Vorteil, der auch fortgeschrittene Tourengehende überzeugt: Viele Skipisten werden beschneit und bieten auch dann einen Spielplatz, wenn der Schnee im Gelände noch nicht reicht. 

outville_dynafit pistenskitouren-02
Dynafit_W20_Tour_4879_Retouched
outville_dynafit pistenskitouren-03
outville_dynafit pistenskitouren-07

Wo ein Trend, da auch ein Problem 

Während die Industrie sich freut, löst der Skitouren-Hype bei den Verantwortlichen der Skigebiete teils Schnappatmung aus, da ihre Pisten von bewegungshungrigen Tourengehenden überrannt werden. Immer häufiger kommt es zu Konflikten mit abfahrenden Alpinskifahrer:innen, vor allem dann wenn es keine separaten, ausgewiesenen Aufstiegsrouten gibt. 

Die Pandemie als Trendbeschleunigerin  

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie befeuerten die Situation noch. Der Drang der Menschen sich draußen in der Natur zu bewegen war im Lockdown größer denn je und wer damals in Deutschland Skifahren oder Snowboarden wollte, musste sich seine Turns selbst earnen, weil keine Lifte liefen. Da kamen Erinnerungen aus meiner Kindheit hoch, als wir nach der Schule unsere Ski und eine kleine Schneeschaufel auf unseren Schlitten geschnallt haben und hinauf zu unserem Schlitten- und Skihügel gepilgert sind. Dort gab es keinen Lift und so mussten wir uns jede Abfahrt und jeden Sprung über unsere selbstgebaute Schanze hart erarbeiten. Dafür war die Freude darüber umso größer. 

Schon vor Corona hat der Skitourenspezialist Dynafit den Trend zu Pistenskitouren erkannt. Seit 2017 bietet das Bergsportunternehmen mit der Speedfit Kollektion speziell auf die Bedürfnisse von Pistenskitouren-Fans ausgerichtete Produkte an. Und Dynafit engagiert sich für ein sicheres Nebeneinander von Menschen mit Tourenski und Alpinski. Zusammen mit Skigebieten hat Dynafit neue Konzepte entwickelt, die Konflikte entschärfen, die Sicherheit am Berg fördern und die Natur schützen sollen. 

outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-02
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-03
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-07
outville pistenskitoureng_dynafit skitourenparks-05

Skitourenparks von Dynafit in Deutschland und Österreich

Im aktuellen Winter 2022/23 fokussiert sich der Skitourenspezialist auf vier Skitourenparks in Deutschland und Österreich. Etabliert sind die drei Standorte Jenner in Berchtesgaden, St. Johann in Tirol sowie Pitztal. Neu in diesem Winter hinzugekommen ist der Hirschberg am Tegernsee, mit einer neuen Aufstiegsroute und dem Fokus auf Skitouren-Familien. Betrieben werden die Skitourenparks in enger Zusammenarbeit mit den Bergbahnen, den örtlichen Tourismusverbänden und den lokalen Fachgeschäften. Letztere betreiben in diesen vier Regionen eine Vielzahl an Testcenter, bei denen Dynafit Material ausgeliehen und getestet werden kann, unter anderem auch für Kinder und Jugendliche.

Hirschberglifte / Kreuth am Tegernsee (DE)

Am 28. Januar 2023 findet die offizielle Eröffnung des Dynafit Skitourenparks am Hirschberg statt. Es gibt kostenloses Testmaterial sowie Skitouren- und Lawineneinführungskurse, sowohl für Erwachsene als auch Kinder und Jugendliche. Los geht es bereits um 9.30 Uhr mit einem Skitourenkurs für Mädels (13 bis 18 Jahre) unter Leitung von Gela Allmann. Um 12.30 Uhr findet die offizielle Eröffnung statt und im Anschluss daran, ab 13 Uhr, starten die kostenlosen Kurse, für die man sich jetzt schon hier anmelden kann.  Es gilt first come, first serve. Expert:innen, darunter auch Dynafit Geschäftsführer und Profi-Athlet Bene Böhm, geben Tipps rund um den Skitourensport und stehen für Fragen zur Verfügung.

Ausgangspunkt:Talstation Hirschberglifte
Route:4 Kilometer / 720 Höhenmeter / mittel
Hütteneinkehr: Liftstüberl
Skitourenabend:Donnerstag
Handelspartner vor Ort:Skisportlerei Tegernsee
Weitere Informationen und aktuelle Hinweise:Skisportlerei Tegernsee

Jenner / Berchtesgaden (DE)

Es steht eine markierte Aufstiegsroute für Tourengeher:innen zur Verfügung.

Ausgangspunkt:Talstation Jennerbahn
Route:5 Kilometer / 1.200 Höhenmeter / schwierig
Hütteneinkehr: Dr.-Hugo-Beck-Haus
Skitourenabend:Donnerstag
Handelspartner vor Ort:Intersport Renoth
Kosten und weitere Informationen: www.jennerbahn.de

Sankt Johann / Tirol (AT)

Für Tourengeher:innen stehen drei markierte Aufstiegsrouten zur Auswahl.

Route 1
Ausgangspunkt: Talstation Harschbichlalm
Länge:4,5 Kilometer / 920 Höhenmeter
Schwierigkeit:Mittel
Skitourenabend:Jeden Mittwoch und Freitag
Route 2:
Ausgangspunkt:Talstation Eichenhof
Länge:4,7 Kilometer / 930 Höhenmeter
Schwierigkeit:Mittel
Skitourenabend:Jeden Mittwoch
Route 3
Ausgangspunkt:Talstation Valle’s Tauwiesenlift
Länge:2,5 Kilometer / 340 Höhenmeter
Schwierigkeit:Leicht
Handelspartner vor Ort:Dynafit Store St. Johann
Kosten:6,50 Euro für den Parkplatz 
Weitere Informationen: www.bergbahnen-stjohann.at


 

Pitztaler Gletscher / Tirol (AT)

Drei markierte Aufstiegsrouten stehen am Pitztaler Gletscher zur Auswahl.

Kogelroute
Ausgangspunkt: Talstation Schlepplift Brunnenkogel
Länge: 2 Kilometer / 440 Höhenmeter
Schwierigkeit: Mittel
Cappuccino Route
Ausgangspunkt: Talstation Schlepplift Brunnenkogel
Länge:2,5 Kilometer / 620 Höhenmeter
Schwierigkeit:Mittel
Fernerroute
Ausgangspunkt: Talstation Gletschersee Mittelberg
Länge:3,5 Kilometer / 440 Höhenmeter
Schwierigkeit:Mittel
Handelspartner vor Ort:Intersport Huter
Kosten:25 Euro (Erwachsene inkl. Berg- und Talfahrt mit dem
Gletscherexpress und Bergfahrt mit Gletscherseebahn)
Weitere Informationen: www.pitztal.com

outville_dynafit pistenskitouren-04
outville_dynafit pistenskitouren-05
outville_dynafit pistenskitouren-09
outville_dynafit pistenskitouren-11
outville_dynafit pistenskitouren-12
outville_dynafit pistenskitouren-13

Die richtige Ausrüstung für Pistenskitouren

Ähnlich wie beim Mountainbiken lassen sich auch die Fans von Skitouren in verschiedene Typen einteilen: Allrounder:innen, Aufstiegsorientierte, Abfahrtsorientierte und Rennsemmeln. Prinzipiell kann man mit jedem Ski die Piste hochlaufen und wieder abfahren, egal ob er unter der Bindung 67 oder 115 Millimeter breit ist. Am besten fährt man auf der Piste sicherlich mit Allroundern oder aufstiegsorientierten Tourenski mit einer Mittelbreite zwischen 80 und 95 Millimetern. Als Regel gilt: Je mehr man auf der Piste unterwegs sein will, umso schmäler und damit umso leichter sollte der Ski der Wahl sein. Für Newbies, die mit dem Pistengehen beginnen und sich Schritt für Schritt Richtung Gelände und der damit verbunden Lawinen-Thematik vorarbeiten wollen, empfiehlt sich die goldene Mitte, also um die 88 Millimeter. Damit ist der Ski breit genug, dass er im Powder gut aufschwimmt und leicht genug am Fuß für sportliches Bergauf-Laufen.

Dynafit Blacklight 88 Ski Set 

Die Dynafit Blacklight Linie wurde für ambitionierte Speed-Tourengeher entwickelt, die einen leichten Ski für anspruchsvolles Gelände suchen, mit dem sie möglichst schnell und kraftsparend im Aufstieg unterwegs sind und der ihnen gleichzeitig in der Abfahrt genügend Stabilität bietet. Je nach Gusto und Einsatzzweck bietet Dynafit fünf Modelle mit 74, 80, 80 Pro, 88 und 95 Millimeter Skibreite an. Der Allrounder unter den drei schwarzen Leichtgewichten und damit der am vielseitigsten einsetzbare Tourenski ist der Blacklight 88. Bei einer Länge von 172 Zentimeter wiegt der High-End Ski gerade einmal 1.140 Gramm und zählt damit zu den leichtesten Tourenski in dieser Kategorie. Er überzeugt im technisch anspruchsvollen Gelände genauso wie bei Pistentouren, bei Powder genauso wie bei harschen Schneeverhältnissen. 

Seit diesem Winter gibt es den Blacklight 88 Ski im Set mit der Blacklight Long Travel Bindung und Pomoca Steigfell für 1.400 Euro. Mit einer mittleren Breite von 88 Millimeter steht der Tourenski für Leichtigkeit bergauf und gleichzeitig für hohe Stabilität und Laufruhe in der Abfahrt. Die durchgehende ABS-Seitenwange garantiert eine direkte Kraftübertragung auf den Ski, während der leichte Holzkern aus 100 Prozent Paulownia-Holz für den nötigen Pop mit hoher Dämpfung sorgt. Der Einsatz von uni-direktionalem Carbon reduziert das Gewicht des Skis und erhöht dessen Steifigkeit. Die Rocker-Konstruktion an Tip und Tail verspricht eine leichtere Schwungauslösung, ausgewogene Fahreigenschaften und viel Fahrspaß, sowohl im Gelände als auch auf der Piste. Die 420 Gramm leichte Blacklight Long Travel Bindung ist mit Skistopper ausgestattet und besitzt zwei Steighilfen, die einfach mit dem Stock bedient werden können, sowie einen seitlich voll einstellbaren Auslösewert von DIN 5 bis 12. Sogenannte Step-In Side Towers erleichtern spürbar den Einstieg in den Vorderbacken und erhöhen gleichzeitig die Seitenstabilität während der Abfahrt. Dank des langen Verstellwegs von 50 Millimeter am Hinterbacken kann die Bindung an verschiedene Sohlenlängen angepasst werden.

Insgesamt stehen fünf Längen von 158 bis 184 Zentimetern mit einer mittleren Skibreite zwischen 86 und 90 Millimetern und einem Radius zwischen 15,5 und 21,5 Metern bei den Herren zur Auswahl. Das Gewicht liegt abhängig von der Länge zwischen 2.020 und 2.600 Gramm pro Paar, ohne Bindung. Für die Damen stehen vier Längen von 151 bis 172 Zentimetern mit einer mittleren Skibreite von 85 bis 88 Millimetern und einem Radius zwischen 14 und 18,5 Metern zur Auswahl. Das Gewicht pro Skipaar variiert je nach Länge zwischen 1.940 und 2.240 Gramm.

Dynafit Youngstar Ski Set

Das Dynafit Youngstar Set bietet Eltern die Möglichkeit ihren Skitouren affinen Nachwuchs mit ebenso hochwertigem Material auszurüsten wie sich selbst. Den Ski gibt es in fünf Längen von 120 bis 160 Zentimeter mit einer mittleren Skibreite zwischen 77 und 81 Millimetern. Das Gewicht liegt je nach Länge zwischen 1.643 und 2.133 Gramm. Als Bindung kommt die Rotation 7 Low-Tech Bindung zum Einsatz, die mit einem Auslösebereich von DIN 2,5 bis 7 speziell für Kinder und Jugendliche entwickelt wurde und dank dem Rotationsvorderbacken die einzige Pin-Bindung auf dem Markt ist, die einer Sicherheitsbindung entspricht. Komplettiert wird das hochwertige, 700 Euro teure Set durch das passende Pomoca-Fell. Auch wenn sich der Preis im ersten Moment sehr hoch anhört, so ist das Preis-Leistungsverhältnis wirklich ein Knaller: Allein Bindung und Felle zusammen würden normalerweise fast soviel kosten wie das gesamte Set. Dynafit subventioniert das Set, um das Tourengehen für den Nachwuchs zugänglicher zu machen und die Jugend für die Bewegung in der Natur zu begeistern. Seit diesem Winter gibts bereits ab Schuhgröße 21,5 (Mondo Point) den zum Skitouren Set-Up passenden, neu entwickelten Youngstar Tourenskischuh.

Dynafit Radical Pro Skitouren Boots

DYNAFIT_Radical Pro

Passend zum Skitouren Set gibt es den neuen Dynafit Radical Pro Tourenskischuh. Dieser setzt auf das revolutionäre von Hoji Lock-System – mitentwickelt von Freeride Pro Eric „Hoji“ Hjorleifson – und verbindet damit kompromisslos die beiden gegensätzlichen Welten aus Bewegungsfreiheit im Aufstieg und Steifigkeit in der Abfahrt. Im Walk-Modus werden Schaft und Schale voneinander getrennt, um mit 60 Grad Schaftrotation bei freier, widerstandsloser Beweglichkeit effizient aufsteigen zu können. Das niedrige Gewicht von 1.380 Gramm und die flexible Zungenkonstruktion aus zwei verschiedenen Hightech-Kunststoffen ermöglichen eine kraftsparende und natürliche Gehbewegung auch in steilem Gelände. Der thermoformbare Innenschuh bietet Stabilität und Komfort mit dem Anspruch auf eine perfekte Passform direkt aus dem Karton. Mit nur einem Handgriff wechselt man dank des patentierten Hoji Lock-Systems vom Walk- in den Ski-Modus. Die Schnallen und der Ultra Lock Strap sind dabei über ein Kabelsystem mit dem Ski-Walk-Mechanismus verbunden. Wird der Hebel umgelegt, so wird das System unter Spannung gesetzt. Schaft und Schale bilden dabei eine unzertrennbare Einheit. Der sportliche 650 Euro teure Skitourenschuh ist mit allen Pin-, Rahmen- und Hybridbindungen kompatibel und in jeweils einer Frauen- und Männer-Version erhältlich. Seit dem aktuellen Winter gewährt Dynafit eine lebenslange Garantie auf alle Tourenskischuhe, die fünf Jahre gilt. 

Dynafit Tour Stock

Der klassische Skitourenstock Tour Pole von Dynafit eignet sich sowohl für kurze als auch längere Tagestouren. Mit 178 Gramm ist der Stock aus 100% Aluminium äußerst leicht und trotzdem sehr stabil. Er verfügt über einen angenehmen Schaumstoffgriff mit extra langer EVA Griff-Verlängerung und ist in den Fixlängen 115-145 Zentimeter Höhe für 70 Euro in mehreren Farben erhältlich.

Dynafit Speed 25+3 Rucksack

Der Dynafit Speed 25+3 ist mit seinen 740 Gramm und 28 Liter Fassungsvermögen ein wahres Fliegengewicht und Platzwunder zugleich. Das Volumen lässt sich über einen Reißverschluss um zusätzliche drei Liter erweitern, wodurch der Rucksack besonders vielseitig einsetzbar ist. Der anatomisch geformte Rücken und die Schultergurte punkten mit hohem Komfort und Atmungsaktivität. Darüber hinaus verfügt der 140 Euro teure Skitourenrucksack über alle wichtigen Features, wie eine Eispickel-, Ski- und abnehmbare Flaschenhalterung, eine Helmbefestigung sowie die Möglichkeit, eine Trinkblase zu integrieren. Im Inneren des Rucksacks befinden sich spezielle Fächer für Sonde und Schaufel. Zudem ist er mit der sogenannten Safety Box ausgestattet: ein von außen zugängliches Fach, das sich perfekt für schnelles Verstauen von Steigeisen und Co. eignet.

Dynafit TLT Helm

Mit dem neuen, 140 Euro teuren TLT Helm bringt DYNAFIT einen ultraleichten, gleichzeitig auch robusten und kompakt sitzenden Skitouren-Helm mit dreifach Zertifizierung auf den Markt. Denn er erfüllt sowohl die Norm fürs Skifahren als auch fürs Bergsteigen/Klettern und Radfahren. Dadurch ist er der perfekte Begleiter für Multisport-Abenteuer und anspruchsvolle Skitouren.  Der nur 310 Gramm schwere “3-In-1” Helm besitzt ein flaches, minimalistisches Design mit einer durchdachten Belüftung für hohen Tragekomfort im Aufstieg und maximalem Schutz in der Abfahrt. Über ein Rädchen am Hinterkopf in Verbindung mit den Riemen von Kopf- und Kinnband kann der Helm individuell und exakt angepasst werden und garantiert dadurch für höchste Sicherheit. Das Visier ist verstell- und abnehmbar. In Verbindung mit den neuen DYNAFIT Goggles entsteht ein perfekt aufeinander abgestimmtes System.

Dynafit TLT Evo Skibrille

Passend zum neuen TLT Helm bietet Dynafit die neue Skibrille TLT Evo für Tourengeher und Skibergsteiger an. Die ultraleichte und flach bauende Skibrille wiegt gerade einmal 63 Gramm und überzeugt mit einem breiten Sichtfeld. Hergestellt wird der innovative Rahmen  im 3D Druckverfahren, wodurch 30% Material und damit auch Gewicht eingespart werden können. Die verbauten Qualitätsgläser mit Evo Technologie sorgen für starken Kontrast, gestochen scharfe Sicht und schützen zuverlässig vor UV-A- und -B-Strahlen. Das patentierte Anti-Fog Shield mit Doppelglas-Technologie verhindert das Anlaufen der Gläser und garantiert bestmöglichen Durchblick bei schweißtreibenden Up- und Downhills. Zusätzlich weist eine hydrophobe Linsenbehandlung Wasser, Schmutz und Öl ab. Das auf der Innenseite mit Silikon beschichtete Brillenband sorgt für einen sicheren Sitz am Kopf und verhindert ungewolltes Verrutschen. Für eine perfekte Helm-Goggle-Systemintegration gibt es zusätzlich den TLT Strap (das klassische Brillenband wird dagegen ausgetauscht), der an beiden Seiten direkt in den Helm eingeclippt wird und so für sicheren Halt und ein mehr an Komfort sorgt. Die Goggle ist in drei Farben für 160 Euro erhältlich. 

Dynafit Radical Infinium Hybrid Jacke

Schnee, Wind, Schweiß – der Körper ist auf alpinen Touren vielen Einflüssen ausgesetzt. So muss er gut gegen Nässe und Kälte von außen geschützt sein. Gleichzeitig müssen Schweiß und Feuchtigkeit von innen nach außen gelangen, um den Körper trocken und leistungsfähig zu halten. Die Softshelljacke Radical Infinium Hybrid von Dynafit ist speziell dafür entwickelt worden. An exponierten Stellen wie Schultern, Brust, Oberarmen und Kapuze kommt das vollständig winddichte und stark wasserabweisende Gore-Tex Infinium 3-Lagen Material zum Einsatz, das so vor starkem Wind, mäßigem Regen oder Schneefall schützt. In den Bereichen, in denen die meiste Wärme sowie Schweiß produziert wird, wie am Rücken und unter den Armen, ist das hoch atmungsaktive Dynastretch-Gewebe verarbeitet, das für eine ausgewogene Temperaturregulierung sorgt. Reißverschlüsse unter den Armen bieten eine zusätzliche Belüftungsmöglichkeit, wenn es im Aufstieg besonders schweißtreibend wird oder die Außentemperaturen im Frühjahr wärmer werden. Die 570 Gramm schwere Hybrid-Jacke ist körpernah geschnitten, verfügt über eine Helm kompatibel Kapuze, Klettverschlüsse an den Ärmeln sowie einen Kordelzug in der Taille. Handy, Müsliriegel und Co finden in den zwei Einschub- sowie der Brusttasche Platz. Handschuhe oder Felle können während des Aufstiegs oder einer kurzen Zwischenabfahrt in den großen Mesh-Innentaschen verstaut werden. Die 270 Euro teure Jacke gibt es für Damen und Herren in jeweils drei Farben.

Dynafit Radical Infinium Hybrid Hose

Passend zur Softshelljacke gibt es die Radical Infinium Hybrid Hose. Die atmungsaktive Softshellhose schützt dank des winddichten und stark wasserabweisenden 3-Lagen Gore-Tex Infinium-Materials vor Wind, Schnee und leichtem Nieselregen. Dynastretch-Einsätze rund um Hüfte und Kniekehlen sorgen für zusätzliche Atmungsaktivität. Die gebürstete Innenseite der Hose trägt sich weich und angenehm auf der Haut, auch wenn man im Frühjahr bei wärmeren Temperaturen ohne “Long John” unterwegs ist. Für zusätzliche Belüftung sorgen die  Mesh-gefütterten Reißverschlüsse an den Oberschenkeln. Ein Ski-Kantenschutz, integrierte Gamaschen sowie Klettverschlüsse zur Weitenregulierung an der Hüfte sind genauso nützliche, wie die seitliche Cargo-Tasche und der Reißverschluss am Hosenbein , damit die Hose auch im Geh-Modus über den Tourenskischuh geht. Die Hybrid-Softshellhose wiegt für Damen gerade einmal 400 Gramm und für Herren 535 Gramm. Sie kostet 250 Euro und ist in je drei Farben verfügbar.

Fotos: Dynafit / Wisthaler

Einmal pro Woche Outdoor
Inspiration ins Postfach?

Newsletter abonnieren
.