outville-logo-mobile
Susanne Haller Sütirol 3

Münchner Hügel, Chiemgauer Kitschkulisse und Südtiroler Klassiker

Rennrad-Fan, Produktdesignerin und Traunsteinerin Susanne Haller verrät Outville ihre Lieblingstouren: vom kurzen Lunch-Ride im Münchner Umland über die Traumausblicke im Chiemgauer Drei-Seen-Gebiet bis zu den berühmten Kehren des Stifser Jochs.

Susanne Haller ist ein Teil von Fingerscrossed, der Marke für stilsichere Bike-Socken mit cleanen Design aus München. Die gebürtige Traunsteinerin lässt auf Instagram über 12 000 Follower an ihrer Bike-Liebe teilhaben. Outville hat Susanne ihre Lieblings-Rennradtouren verraten.

Lunch Ride

München > Leutstellen > Gauting > München, ca. 50 km

Susanne Haller Münchner Lunch Ride_neo

Wenn ich nicht so lange Zeit habe oder einfach nicht so lange fahren will, gibt es eine schöne 50 Kilometer Schleife in München. Wir haben in Sendling gewohnt, von dort sind es etwa zehn Minuten aus der Stadt bis zum Südpark. Von da aus geht eine kleine Straße neben der A95 nach Garmisch. Hier ist relativ wenig Verkehr und wenn man Glück habt bekommt man Mittags eine schöne Packung Sonne ab. Nach ungefähr 15 Kilometern geht es dann rechts weg nach Leutstetten. Jetzt kommt der schönste Teil der Strecke: Ungefähr zehn Kilometer durch Wald, über Lichtungen und Hügel und am Ende eine kleine Abfahrt nach Leutstetten. Von dort geht’s über Gauting zurück nach München. Die Verwöhnten unter uns würden sagen: Das ist ja nur Landstraße! Klar, mit etwas mehr Zeit kann man natürlich schönere Touren fahren, aber für eine kleine Mittagsrunde ist das perfekt!

Daheim im Chiemgau

Traunstein > Hochberg > Siegsdorf > Ruhpolding > Reit im Winkel > Kössen > Schleching > Marquartstein > Bergen > Traunstein, ca. 100 km

Susanne Haller Chiemgau_neo

Eine wunderschöne Tour, die ich immer wieder gerne fahre, wenn ich zuhause in Traunstein bin. Direkt von Traunstein geht es über den Hochberg, den lokalen Hausberg, nach Siegsdorf. Auf zweieinhalb Kilometern kommen einen 150 Höhenmeter entgegen. Bevor ich meine ersten Pässe gefahren bin, dachte ich, das sind DIE ANSTIEGE, die man im Rennradsport bezwingen muss! Von Siegsdorf geht es dann über Ruhpolding an den drei Seen vorbei nach Reit im Winkel. Wer schon mal da war, wird mir sicherlich zustimmen: Einer der schönsten Ecken überhaupt! Kaum Verkehr und die drei Seen Weitsee, Mittersee und Lödensee beinahe kitschig in den Bergen gelegen. Von Reit im Winkel nach Kössen führt die Straße entlang zwischen Felswand und Fluss kurvig leicht bergab und man kann ein wenig ballern. Die Ecke von Kössen nach Schleching und Marquartstein ist in den Bergen gelegen und auf kaum befahrenen Straßen schön zu fahren. Ab Grassau bis Bergen fährt man auf einem Radweg nochmals entspannte zehn Kilometer, bevor es von Bergen aus zurück nach Traunstein geht. Hier gilt es nochmal zwei Rampen zu überwinden, die mir nach knapp 100 Kilometern dann doch immer etwas weh tun...

Der Zweitwohnsitz meiner Träume: Südtirol

Naturns > Kastelbell > Schlanders > Prad > Stiflser Joch und zurück, ca. 140 km

Susanne Haller Südtirol_neo

Etwas später in der Saison, wenn die Beine gut sind und ich keinen Zeitdruck habe, ist das meine Lieblingsrunde in Südtirol. Von Naturns aus den Vinschgauer Radweg entlang wirkt es, als wäre die Landschaft entstanden, nur um darin einen Radweg anzulegen! Perfekter Asphalt entlang von Flüssen, Burgen, Apfelplantagen über Kastelbell und Schlanders bis nach Prad am Stilfser Joch. Aber Vorsicht, die 40 Kilometer gehen größtenteils leicht bergauf und man sollte noch ein paar Körner übrig lassen für den Anstieg auf den Stelvio, von Prad auf das Stilfser Joch! Was soll ich sagen: 1850 Höhenmeter auf 25 Kilometern, die berühmten 48 Kehren, wie man sie von unzähligen Fotos und Tourenbeschreibungen kennt. Muss man einfach mal gefahren sein! Oben am Gipfel einen Snack und einen Cappuccino mit vielen anderen Radlern, die alle etwas müde aber glücklich die Leidenschaft fürs Rad teilen. Nach der Abfahrt zurück nach Prad geht es denselben Weg zurück nach Naturns. Das Schöne: Jetzt kann man es leicht bergab entspannt rollen lassen und die Beine schon mal für den nächsten Tag locker fahren.

Einmal pro Woche Outdoor
Inspiration ins Postfach?

Newsletter abonnieren